BYRON HUMPHREY Tuschezeichnungen aus Nizza 14.9. bis 14.10.2017
BYRON HUMPHREYTuschezeichnungen aus Nizza 14.9. bis 14.10.2017

Maxim Karikh

1971 Am 21. März in Moskau (Russland) geboren
1996 Nach Deutschland übergesiedelt
2003-2007 Studium an der Kunstakademie Mannheim Klasse - Gerd Lind
  und Barbara Hindal
2004 "Malerische Inventionen" im Bürgerhaus Emmertsgrung- Heidelberg
  Gemeinschaftsausstellungen ( Auswahl )
2005 Kunstverein Bürstadt
2006 „ART- LAB“ Kunstverein Mannheim „Speed“, Kunst- und
  Kulturwerkhaus Heilbronn, (Katalog) Kunstverein Bürstadt ;
  Theaterhaus, Speyer
2007 Kunstpreis Kunstverein Bürstadt (1 Platz)
  Kunstpreis„Nachhaltigkeit“, BASF, Ludwigshafen
2008 „Zimmer 14“, Galerie Peng, Mainz „ Moderne Mobilität“, Prinz-
  Max-Palais, Karlsruhe 17. Karlsruher Künstlermesse,
  Regierungspräsidium Karlsruhe SCHAUfenster a la Art, Wöllstein
  25. Ausstellung der Stiftung Kreissparkasse Esslingen- Nürtingen;
  „Karikhgrad“, P 4, Mannheim „Voyager“, Kunstverein Laudenbach
2009 „Der Bundestrojaner“ ist surreal aktiv!“, Galerie Achtzig, Berlin
  „HanseArt“, Kunstmesse, Messe Centrum Bremen „20 Jahre
  Mauerfall“, Kunstsozietät viribus unitis, Karlsruhe „Quentin
  Tarantino“, Galerie Achtzig, Berlin „ElbArt 2009“, Künstlermesse,
  Hamburg „Ereignis Druckgraphik“, Galerie Vorortost, BBK Leipzig
  „Dynamik in Form“, Ulm
2010 „HanseArt“, Kunstmesse, Messe Centrum Bremen "Choice 2010",
  Villa Schellbach, Baden-Baden "Böse Frau sucht Mann!", Galerie
  achtzig, Berlin "Markt der Kunst", Kunstätte Bossard, Jesteburg
  "BAGL- afFAIR", Berlin „Teile des Ganzen“, Kunsthaus Nürnberg,
  BBK Nürnberg;  „Bomber“, Galerie Unterwegs, Berlin „
  "Retrospektiven 2007- 2010“, Galerie Achtzig, Berlin
2011 „HanseArt“, Kunstmesse, Messe Centrum Bremen
  "Frauenbilder in der Kunst", Galerie achtzig, Berlin "Dramaturgie
  der Abwesenheit", Galerie Heupgen, Schweigen- Rechtenbach
  „Berliner Liste und Neue Leipziger Schule“, Galerie achtzig, Berlin
2013 „Sinnlicher Mythos der Götter und der Leipziger Schule“, Galerie
  achtzig, Berlin ; „Dramaturgie der Abwesenheit“, Galerie Heupgen,
  Schweigen- Rechtenbach
2014 "Displaced Places", Galerie TUDOX, JKG Heidelberg
2015 "überLeben", Kunstverein Ladenburg "Kollaps der
  Moderne?",Kunstverein Mainz
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Galerie Heupgen 2017

Anrufen

E-Mail

Anfahrt