Julia Zaretskaja

1965 in St. Petersburg geb.
1983-89 Diplomstudium an der Fakultät für Grafik am Ilja-Repin-Institut für Malerei, Skulptur und Architektur in Leningrad (Akademie der Künste der UdSSR)
1990 Aufnahme in den Verband der bildenden Künstler Russlands
1994-98 Studium Illustration u. Kommunikationsdesign FH Hamburg
1998 Preisträgerin der V. Internationalen Biennale für Grafik in Kalingrad
1999-2018 Kunstpädagogin an städtischen Schulen und Akademien in St. Petersburg
2018 Übersiedlung nach Deutschland im November

Einzezelausstellungen

 

2019

Staatl. Museum "Zarskoje Selo Kollektion", St. Petersburg
2013 Staatl. Ausstellungssaal "Malyj Manege", St. Petersburg
2012 Künstlerverband St. Petersburg
1999 Staatl. Literatur- und Gedenkmuseum F.M. Dostojewski, St. Petersburg
1998 Staatl. Museum für Stadtskulptur, St. Petersburg
1997 Galerie "Taille Fine - Taille Douce", Paris

Gruppenausstellungen (Auswahl)
 

2018

Neue Bibliothek. Kunstmuseum des 20./21. Jahrhunderts St. Petersburg (Abt. des Zentralen Ausstellungssaals "Manege"
2014 KKK - Kinder, Küche, Kirche. Museum f. zeitg. Kunst St. Petersburg
2013 Elena Guro gewidmet. Museum der St. Petersburger Avantgard (Filiale des Staatl. Museums der Geschichte der Stadt St. Petersburg im Haus M.V. Matyshinas)
2012 Jubiläumsausstellung zum 80jährigen Bestehen des Russischen Künstlerverbandes St. Petersburg
2012 Ausstellung Druckgrafik. Zentraler Ausstellungssaal „Manege“ St. Petersburg
2011 Künstlerbücher. Museum für zeitgenössische Kunst Erarta St. Petersburg
2008 Teilnahme an der Jubiläums-Biennale für Grafik in Kaliningrad
2008; 2010; 2012 Teilnahme an der Ausstellung Ganz Petersburg. Zentraler Ausstellungssaal „Manege“ St. Petersburg
2007 Ausstellung Zwei Jahrhunderte russische Lithographie. Staatliches Russisches Museum St. Petersburg
2006 Charmsizdat und Modernes Russisches Künstlerbuch in der Sächsischen Staats- und Universitätsbibliothek Dresden
2005 Zwei Stimmen: das Buch der Russischen Avantgarde 1910 – 1934 und Künstlerbuch 1970 – 2005. Museum Anna Achmatova im Haus an der Fontanka St. Petersburg
2003 Schwarz und Weiß – Petersburg 1703 – 2003. Staatliches Museum der Geschichte der Stadt Petersburg.
2003 Charmsizdat präsentiert: Russisches Dada, OBERIU-Box, Literarischer Konstruktivismus, Leningrader Literarischer Untergrund. Museum Ludwig im Staatlichen Russischen Museum  St. Petersburg
2003 Charmsizdat päsentiert: Daniil Charms – Petersburger Mythen. Ausstellung auf der Frankfurter Buchmesse
2002 OT´TISK Imprint. Ausstellungspräsentation des Ersten Jahres-Almanachs für Druckgraphik und Ausstellungen Petersburger Künstler. Zentrum für Buch- und Druckgraphik. St. Petersburg
1998 V. Internationale Biennale freier Grafik der Ostseeländer Kaliningrad - Königsberg. Kaliningrad
1993 Dritte internationale Ausstellung des Künstlerbuches. Zentrum für zeitgenössische Kunst Vilnius, Litauen

Werke in Sammlungen und Museen

 

Bayerischen Staatsbibliothek, München (KB Literarischer Konstruktivismus)

Sächsischen Landesbibliothek

Staats- und Universitätsbibliothek, Dresden (KB OBERIU Box)

Staatsbibliothek der Staatlichen Museen zu Berlin (KB OBERIU Box, Lit. Konstruktivismus)

Stadt- und Universitätsbibliothek Köln (KB OBERIU Box, Leningrader Lit. Untergrund)

British Library, London (KB OBERIU Box)

Bibliothek des Museum of Modern Art (MoMA), New York (KB OBERIU Box)

Universitätsbibliothek Iowa, Iowa City (KB Russischer Dada)

Russische Nationalbibliothek, St. Petersburg (KB OBERIU Box, Lit. Konstruktivismus)

Bibliothek des Staatlichen Puschkin-Museums für Schöne Künste, Moskau (KB OBERIU Box, Lit. Konstruktivismus)

Staatl. Russisches Museum St. Petersburg (Grafiken)

Museum für zeitgenössische Kunst Erarta St. Petersburg (Gemälde und Grafiken)

Museum Zarskoje Selo Kolekktion St. Petersburg (Gemälde und Grafiken)

und weiteren…

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Galerie Heupgen 2019

Anrufen

E-Mail

Anfahrt